*
Header_Nachgeburtsbestattung

Nachgeburtsbestattungen

» Wo weder Sonne noch Mond hinscheint «
- ein fast vergessener Brauch

Menu
Startseite Startseite
Fundstellen Fundstellen
Berichte Berichte
Kontakt / Impressum Kontakt / Impressum
Suche_Nachgeburt

Suche nach folgenden Begriffen in den Fundstellen:
Ort:  
Landkreis: Bitte beachten Sie, dass der Landkreis mit der amtlichen Abkürzung ("Autokennzeichen") erfasst wurde.
in allen Feldern und Beschreibungen:  

 

Fundstelle

Bönnigheim (LB), Hauptstraße 35

Das Gebäude von 1458, das Ratsstüble, wird im Jahre 2000 saniert. Beim Ausgraben des Kellerbodens wurde die Reste von 13 Töpfen gefunden, die der Historischen Gesellschaft übergeben wurden. Bei einem standen 3 Töpfe ineinander. Bei einer weiteren Untersuchung konnten 10 Töpfe geborgen werden. Alle Töpfe waren beschädigt, nur der untere Teil war erhalten. Die Oberkante der Topfreste war ca. 35 cm unter dem Gehhorizont eingegraben. Im Bereich der Töpfe 4 bis 10 konnten zwei Lagen von Steinböden über den Töpfen festgestellt werden. Deshalb ist anzunehmen, dass der ursprüngliche Boden wegen der Feuchtigkeit etwas abgegraben wurde. Darüber kam eine 5 bis 10 cm starke Tonschicht, die wohl isolieren sollte. Auf diese wurden ca. 10 cm starke Steinplatten gelegt. Der zweite Sandsteinplattenboden lag auf einer Schüttung aus Mergel, in der Scherben gefunden wurden.
Topf 8 war umgekehrt eingegraben mit dem darunterliegenden Deckel. Der Knauf zeigte in den Topf. Dabei lagen die Reste eines weiteren, ebenfalls umgekehrt eingegrabenen Topfes. Auch bei der Fundstelle 9 lagen 2 Töpfe.
Ausgrabung: Kurt Sartorius

Mitteilung: Eberhard Bürger, 74357 Bönnigheim

Literatur: Crowell: Ratsstüble, Hauptstr. 35, 74357 Bönnigheim, Kurzuntersuchung mit Fotodokumentation

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail