Header_Aktuelles
Hintergrund-Menue
 
 
 
 
 
Corona_schnapsm

Aktueller Hinweis zum Corona-Virus:

Laut Verordnung der Landesregierung dürfen wir unser Museum wieder öffnen:

Ab 7.6.2020 ist das Museum sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Weitere_Aktuelle_Links
19.03.2020 12:45 ( 261 x gelesen )

KEINE Ausstellungseröffnung am 5. April

Die Ausstellungseröffnung "Mord am Bönnigheimer Bürgermeister - Urknall der Kriminalballistik 1835" muss wegen der aktuellen Lage verschoben werden. Sobald ein neuer Termin feststeht, geben wir ihn bekannt.

Damit Sie schon einen Einblick in die Ausstellung erhalten, hier einige Fotos:

1. Der Mörder versteckt sein Gewehr auf der Flucht unter seinem Mantel.

Mörder versteckt Gewehr

2. Mit dem Vergleichsmikroskop, Leihgabe LKA, können Kugeln optisch zusammengeführt und damit verglichen werden.

Vergleichsmikroskop

3. Zwei Kugeln werden verglichen.

Zwei Kugeln im Vergleich

4. Der Tatortkoffer als Leihgabe vom Hans-Gross-Kriminalmuseum Graz. Der Kriminalist Hans Gross entwickelte um 1840 dieses Hilfsmittel zur Unterstützung der Arbeit am Tatort.



08.10.2019 17:36 ( 603 x gelesen )

Bönnigheim brennt - Flyer 10. November 2019

Bönnigheim brennt!

Am Sonntag, 10. November 2019 brennt ganz Bönnigheim.

Auf Ihren Besuch freuen sich:

  • Vera Bullinger, Destillatkönigin
  • Albrecht Dautel, Bürgermeister
  • Karl Müller, Vors. Kleinbrennerverband
  • Kurt Sartorius, Museumsleiter
  • und die Bönnigheimer Schnapsbrenner

Um 11:15 Uhr geht's los: am Schwäbischen Schnapsmuseum

Den Flyer mit dem gesamten Programm können Sie sich mit Klick auf das Bild ansehen und herunterladen.



16.09.2019 18:56 ( 620 x gelesen )

Geheimnis der Alkoholdestillation

Das nachfolgende Video erklärt, wie die Alkoholdestillation funktioniert:



09.09.2019 20:45 ( 744 x gelesen )

Mord am Bönnigheimer Bürgermeister – Urknall der Kriminalballistik im Jahre 1835

Ausstellung im Museum im Steinhaus – Schwäbisches Schnapsmuseum (74357 Bönnigheim, Meiereihof 5+7)

April bis Oktober 2020, sonntags 14 -17 Uhr


Foto: Boris Lehner 

„Mord am Bürgermeister!“ Wer hätte gedacht, dass der Schuss durch die ganze Welt widerhallen würde, als Bönnigheims Stadtschultheiß Rieber im Jahre 1835 auf dem Hof des Kavaliersbaus hinterrücks erschossen wurde? Der Fall bricht einige Rekorde: Mit 37 Jahren weist der Mord die längste Zeitspanne zwischen Mord und amtlicher Aufklärung im 19. Jh. auf und ist im selben Jahrhundert Deutschlands einziger Mordfall, der durch einen Hinweis aus Amerika aufgeklärt werden konnte. Neuste Forschungen belegen, dass der damalige Ermittler der Allererste war, der anhand forensischer Ballistik eine Waffe als Tatwaffe ausschließen konnte. Bislang nahm man an, die forensische Ballistik hätte ihren Ursprung 1888 in Frankreich, dieser Fall jedoch setzt den Geburtsort in Bönnigheim mehr als 50 Jahre früher.



25.06.2019 14:00 ( 713 x gelesen )

Sommer im Glas - Rezepte für die Vorratshaltung

Den Film zur Ausstellung können Sie hier anschauen:



(1) 2 3 4 ... 9 »
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*